Rheingau Musik Festival 2021

In 2020 als rein digitale Veranstaltung mit Streamings umgesetzt, konnte das beliebte Rheingau Musik Festival 2021 wieder mit Publikum stattfinden. Geschäftsführer Marsilius Graf von Ingelheim berichtet von seinen Erfahrungen in der Planung einer Konzertreihe unter Pandemiebedingungen.

Interview mit Marsilius von Ingelheim

Geschäftsführer Rheingau Musik Festival Konzertgesellschaft mbH

Was musste im Vergleich zu „vor-Pandemie“ Konzerten anders umgesetzt werden?

Um die Besucherzahl von 1.300 Personen je Abend realisieren zu können wurden die Konzerte doppelt gespielt. Die Künstler sowie das Personal vor Ort waren somit zweimal am Abend im Einsatz. Das war wohl die größte Anpassung.

Eine Woche vor dem Konzert bekamen die Besucher zusätzlich ein E-Mail mit weiteren Informationen sowie aktuellen Hinweisen. Im gesamten Rhein-Main-Gebiet verteilt gab es Corona Test-Centren, in denen sich die Besucher auf dem Weg zum Konzert testen lassen konnten.

Die Kontaktdaten der Besucher wurden bereits im Vorfeld digital erfasst, damit vor Ort kein Hantieren von Zetteln notwendig war.

 

Was war die größte Herausforderung bei der Planung des RMF unter Pandemiebedingungen?

Zwei wesentliche Fragen mussten wir uns stellen: „Was ist zum Zeitpunkt des Festivals seitens des Gesundheitsamtes erlaubt und möglich?“ und „Was fordern/ erwarten unsere Gäste“.

Das Rheingau Musik Festival wurde bereits im Herbst 2020 geplant und zu diesem Zeitpunkt war noch nicht absehbar, unter welchen Bedingungen die Veranstaltung 2021 durchgeführt werden kann. Bei der Erstellung des Hygienekonzeptes wurden Umsetzungsbeispiele aus dem europäischen Ausland genutzt, wo 2020 bereits Konzerte im Schachbrettmuster umgesetzt werden konnten.

Das RMF war im Sommer 2021 dann eine der ersten großen kulturellen Veranstaltungen, die wieder als Präsenz-Veranstaltungen stattfanden.

Die zweite Herausforderung war die Frage, was die Zuschauer bereit sind, an Aufwand auf sich zu nehmen, um die Konzerte zu besuchen. Das Team des RMF hat versucht, die Anzahl der Restriktionen und Auflagen für die Besucher auf ein Minimum zu reduzieren, damit der Genuss des Konzertes im Vordergrund stehen kann und nicht der Aufwand.

Was stellte sich als Schwierigkeit vor Ort heraus?

Die Absprachen mit dem Gesundheitsamt sowie das Erstellen eines Hygienekonzeptes war eine Herausforderung. Denn die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes mussten innerhalb von kurzer Zeit zu Veranstaltungs-Experten werden, um die Sicherheit einer Veranstaltung bewerten zu können.

Wie war das Feedback der Künstler auf die Realisierung/ Umsetzung des RMF?

Das RMF ist für viele Künstler europaweit eine sehr wichtige Möglichkeit, sich dem Publikum zu präsentieren. Daher waren die meisten Künstler sehr dankbar, 2021 wieder live auftreten zu dürfen.

Das Konzept mit zwei Auftritten je Spieltag wurde seitens der Künstler in Kauf genommen, jedoch ist dies kein Konzept für die Zukunft.

... und das Feedback seitens der Besucher?

Die Besucher haben sich sehr gefreut, dass die Veranstaltung stattfinden kann.

Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren gab es beim Kaufverhalten der Tickets jedoch keinen großen Peak, sondern eher einen gleichmäßigen Verlauf. Viele Gäste waren beim Kauf eher abwartend.

Nachdem einige Corona-Bedingungen gelockert wurden, z.B. der Wegfall des Tragens einer Maske im Friedrich-von-Thiersch-Saal, machte sich unter den Gästen große Erleichterung breit.

Das Fortschreiten der Impfkampagne (über 90% der RMF-Besucher sind doppelt geimpft) führte dazu, dass die Testkapazitäten reduziert werden konnten.

Wie war die durchschnittliche Auslastung der Spielstätten?

Die Auslastung des Kurhauses lag bei über 80%.

Für das gesamte RMF konnten diese Zahlen erzielt werden: Für 210 Veranstaltungen an 24 Spielstätten wurden über 100.000 Karten verkauft. Durch das gestiegene Platzvolumen und die veränderten Rahmenbedingungen während der Festivalwochen konnte eine Gesamtauslastung von 86 Prozent erzielt werden. Knapp die Hälfte der Konzerte waren vollständig ausverkauft. Etwa 2800 Künstler waren zu Gast beim Rheingau Musik Festival.

Wie konnten 2021 Sponsoren eingebunden werden?

Das RMF verfügt über mehr als 100 Partner aus der Wirtschaft, die zu den einzelnen Konzerten Gäste einladen zu Sponsoren-Empfängen. Diese Möglichkeit wieder persönliche Begegnungen wahrnehmen zu können wurde von den Sponsoren sehr begeistert angenommen. Hierzu fanden in den verschiedenen Nebenräumen des Friedrich-von-Thiersch-Saal ergänzende Veranstaltungen vor oder nach den Konzerten statt.

Was halten Sie von der 2G-Regelung?

Aufgrund des Datenschutzes ist es schwer für alle Mitarbeitenden und alle Gewerke sicherzustellen, dass für sie die 2G-Regel zutrifft. Daher ist meiner Meinung nach die Anwendung bei Veranstaltungen nicht möglich, sofern Mitarbeitende ebenfalls unter diese Regelung fallen.

Was wünschen Sie sich für 2022?

Ich gehe davon aus, dass es für das RMF 2022 keine Corona-Einschränkungen mehr geben wird. Daher wünsche ich mir, dass alle Gäste, die 2021 mit einem Besuch gezögert haben, sich 2022 wieder trauen das RMF zu besuchen.

Rückblick Rheingau Musik Festival 2021

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Ansgar Klostermann
  • Rheingau Musik Festival im Friedrich von Thiersch Saal im Kurhaus
  • Sebastian Reiter
  • Sebastian Reiter